Only Lyon - Tourismus und Kongresse

Simone
Quais du Rhône
Place des Terreaux
Saint-Jean
© Simone
© Simone
© Simone
© Simone

Lyon in 48 Stunden: Bouchon, Guignol, Freundinnen und gute Laune

Simone, blogueuse parisienne

Die Pariser Bloggerin Simone liebt schöne Orte und die einfachen Dinge des Lebens und ist für ein Wochenende mit Freundinnen nach Lyon gekommen. Sie erzählt über ihre Entdeckung der Stadt in 48 Stunden und teilt ihre schönsten Momente mit uns.

Wenn Sie, so wie ich, Lyon nicht besonders gut kennen, finden Sie hier ein kleines Programm für 48 Stunden oder weniger: 

Beginnen Sie Ihren Tag auf dem Markt  „Marché St-Antoine“  und decken Sie sich mit Obst, Wurstwaren, Käse und lokalen und internationalen Spezialitäten ein. Bummeln Sie nach einem Brunch durch das Zentrum von Lyon,  Place Bellecour , Place des Terreaux , Oper ... Nutzen Sie die Gelegenheit, um durch die Gassen zu flanieren und lassen Sie sich zu ein wenig  Shopping . verführen. Die Damen werden bestimmt nicht enttäuscht sein, denn die Straßen des Lyoner Zentrums beherbergen zahlreiche schöne Boutiquen, die Kreditkarten sitzen locker...

Überqueren Sie die Rhône in Richtung  der  Uferpromenaden  und nutzen Sie die Gelegenheit, um auf einem der Hausboote einen Drink zu schlürfen, zum Beispiel auf der  Sirius , mit ihrer entspannten Atmosphäre und Deko im Hangar-Bobo-Style.

Am Abend führt kein Weg am  Bouchon lyonnais ! vorbei! 2 Dinge sollten Sie beachten: Reservieren Sie vorher, denn die besten Restaurants sind schnell ausgebucht und gehen Sie mit leerem Magen hin, denn das Essen fällt mehr als reichlich aus. Wir waren im Bouchon des Berges, ein sehr sympathisches Lokal. Das Menü aus Vorspeise, Hauptgericht und Nachtisch für 24 Euro.. und vor allem gab es keine Chance, alles aufzuessen, so reichlich waren die Teller gefüllt. Sehr gute Qualität und herzlicher Empfang, man isst gut und man fühlt sich wohl.

Am nächsten Tag ziehen Sie am besten Turnschuhe an, um den Hügel zu erklimmen und der   Basilika von Fourvière , einen Besuch abzustatten. Es lohnt sich, sie ist wirklich prachtvoll!  Die Basilika von Fourvière  wurde zur gleichen Zeit wie das Sacré-Coeur und Notre-Dame-de-la-Garde errichtet. Der Legende nach entstand der Bau nach einem Versprechen der Lyoner Bevölkerung an ihren Bischof aus dem Jahr 1870: Sollte die Stadt von den Preußen verschont bleiben, wollten Sie zu Ehren der Heiligen Jungfrau eine Basilika errichten. Die Architektur ist bemerkenswert, die Farben harmonisch und leuchtend. Wenn Sie oben angekommen sind, können Sie außerdem die Sicht auf die Stadt genießen. Nutzen Sie die Gelegenheit, um durch  die Gassen  rund um die Basilika zu bummeln, in denen die netten kleinen Cafés, Boutiquen und Bäckereien auch am Sonntag geöffnet sind.

Simone http://makemydaybysimone.blogspot.fr

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Alle Felder sind auszufüllen

Reservierung

Powered by Logo pilgo

In diesem Abschnitt